Umfrage

Ist das Arbeitszeitmodell für die Mitarbeiter von Vorteil?

Ja
6 (85.7%)
Nein
1 (14.3%)
Enthaltung
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 7

Autor Thema: Vertrauensarbeitszeit  (Gelesen 6956 mal)

Offline glob_moderator

  • Global Moderator
  • Neu im Forum
  • *****
  • Beiträge: 13
  • Behörde: Amtsgericht
Vertrauensarbeitszeit
« am: 17. Juni 2014, 19:30:30 Nachmittag »
Flexibles Arbeitszeitmodell, bei dem die Erledigung vorgegebener oder vereinbarter Aufgaben und Ziele im Vordergrund steht und der Arbeitnehmer selbst entscheidet, wann er sie erledigt.

Von allen flexiblen Arbeitszeitmodellen bietet die Vertrauensarbeitszeit den Arbeitnehmern die größte Freiheit in der Gestaltung ihrer Arbeitszeit. Der Grundgedanke ist, die Zeitsouveränität und Eigenverantwortung der Arbeitnehmer zu unterstützen. Im Unterschied zur Gleitarbeitszeit gibt es keine Kernzeit. Die Arbeitnehmer organisieren und steuern grundsätzlich die Lage und Verteilung der Arbeitszeit innerhalb eines festgelegten täglichen Zeitrahmens (z. B. 6 Uhr bis 20 Uhr) selbst. Im Vordergrund stehen die Erledigung der geschuldeten Aufgaben und die Erreichung vorgegebener oder vereinbarter Ziele, nicht die zeitliche Präsenz der Arbeitnehmer. Die Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) und im Betrieb anzuwendende Tarifverträge bleiben die verbindlichen Rahmenbedingungen für die Gestaltung der Vertrauensarbeitszeit. Auch die arbeits- oder tarifvertraglich vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit bleibt unverändert. In der Regel gibt es keine Zeiterfassung. Für die Zeitaufzeichnung sind die Arbeitnehmer zuständig.

Familienfreundlich oder Überstundenabbaufeindlich? Diskutieren Sie mit!
« Letzte Änderung: 17. Juni 2014, 19:42:27 Nachmittag von Admin »

Offline rockstrrr

  • Neu im Forum
  • *
  • Beiträge: 4
  • Behörde: Amtsgericht
Re: Vertrauensarbeitszeit
« Antwort #1 am: 18. Juli 2014, 23:29:41 Nachmittag »
Für mich als Privatperson wäre es dreist, wenn der zuständige Sachbearbeiter beispielsweise auch um 10 vormittags noch nicht anwesend ist. Ich finde, dass Funktionszeiten eingehalten werden sollten. Für Mitarbeiter in der Verwaltung ist das ja noch vertretbar.
Öffnungszeiten/Geschäftszeiten wären damit ja auch nur eine lose Vereinbarung; es kann jemand da sein, muss aber nicht (jedenfalls nicht der Bearbeiter, der Sachkenntnis oder wenigstens in der richtigen Abteilung sitzt).

Offline Ringo

  • Neu im Forum
  • *
  • Beiträge: 52
    • justizfachwirt.de
  • Behörde: OLG Oldenburg
Re: Vertrauensarbeitszeit
« Antwort #2 am: 20. Juli 2014, 16:52:49 Nachmittag »
Also der Sachbearbeiter hat seine Anwesenheitspflicht während den Sprechzeiten / Geschäftszeiten, kann aber auch in dieser Zeit durch einen anderen Mitarbeiter vertreten werden. Die Anwesenheit sollte also immer gewährleistet sein in der Vertrauensarbeitszeit! Und das "Vertrauen" muss gegenüber jedem Mitarbeiter in einer Behörde vorhanden sein um dies auch vernünftig, sprich ohne Probleme nach außenhin, durchführen zu können.

Es gibt viele Beispiele wo dieses System bestens funktioniert (hier spreche ich aus eigener Erfahrung)! Und es gibt auch wiederum Gerichte, wo das System nicht angenommen wird, weil zum einen das "Betriebsklima" in der Behörde nicht passt um solch ein Modell zu verwirklichen oder auf der anderen Seite die Hintergrundinformationen und Erfahrungen von anderen Behörden fehlen.

Für mich ist dieses System familienfreundlich und konnte bis jetzt noch keine negativen Aspekte feststellen.
MfG

Offline 13

  • Neu im Forum
  • *
  • Beiträge: 11
  • Behörde: AG
Re: Vertrauensarbeitszeit
« Antwort #3 am: 06. September 2014, 11:37:12 Vormittag »
Moinmoin!

Ich gehöre zwar nicht zum mD  ;), praktiziere die flexible Arbeitszeit jedoch bereits seit einigen Jahren und habe bislang auch nur positive Erfahrungen gemacht. Allein das Wort "Vertrauens"arbeitszeit hat für mich einen anrüchigen Anstrich. Ansonsten klappt es vorzüglich. Natürlich muss man aufpassen, dass "liebe Kollegen" diese Einrichtung nicht schamlos ausnutzen. Bis auf außergewöhnliche Situationen (z.B. Arztbesuche etc.) hat sich - jedenfalls bei mir - im Grunde nicht viel geändert. Man arbeitet sowohl zeitlich als auch belastungsmäßig wie zuvor, hat aber immer die Freiheit, bei Bedarf auch mal die Anwesenheit zu kürzen. Wenn man dieses Arbeitszeitmodell praktisch umsetzt, wird man merken, dass sich gar nicht so viel ändert, denn die Arbeit will ja geschafft sein.
Interessanterweise hat der mD an meinem Gericht die Einführung dieses Modells abstimmungsmäßig glatt abgelehnt.
Grüßle
 

Offline 13

  • Neu im Forum
  • *
  • Beiträge: 11
  • Behörde: AG
Re: Vertrauensarbeitszeit
« Antwort #4 am: 02. April 2017, 17:52:59 Nachmittag »
Hä?  :-X
Grüßle
 

Offline Jonesen

  • Neu im Forum
  • *
  • Beiträge: 2
    • gclub
Re: Vertrauensarbeitszeit
« Antwort #5 am: 04. Juni 2019, 12:18:51 Nachmittag »
Informationen anfordern, die mir sehr nützlich sind